Überwachung der Luftemissionen

Während der Einstellung des Betriebs aufgrund der Asbestsanierung innerhalb des Werks wurden die Modalitäten der Überwachung der Tätigkeiten am Standort angepasst und in einem präfektoralen Änderungserlass vom 15. Dezember 2016 festgelegt.
Die Überwachung der Emissionen wird bis zur Wiederaufnahme des Betriebs ausgesetzt. Die Überwachung der Immissionen durch Flechten wird hingegen aufrechterhalten.

Überwachung der atmosphärischen Depositionen durch Flechtenmethode

Ergänzend zu den Kontrollen der Luftqualität, wird jährlich eine Überprüfung des mit den Verbrennungsaktivitäten verbundenen atmosphärischen Niederschlags vorgenommen. Dazu bedient man sich einer Biomonitoring-Technik, der Flechtenkunde.

Diese Technik wird von einem spezialisierten Ingenieurbüro ausgeführt. Sie besteht darin, den Gehalt der Flechten an in der Umgebung vorhandenen verschmutzenden Substanzen zu testen und zu überwachen. Aufgrund ihrer Langlebigkeit und der Besonderheiten ihrer Entwicklung (sie entwickeln und ernähren sich ausschließlich mit in der Luft enthaltenen Elementen), bilden die Flechten hervorragende Bio-Indikatoren.  Sie sind empfindlich, präzise, reagieren rasch auf eine Veränderung des Milieus und bieten so die Möglichkeit die Auswirkungen der Luftqualität über lange Zeiträume zu bewerten. Außerdem ermöglicht ihre Analyse:

  • die Definition der Luftqualität durch Aufzählen und Beschreiben der im Milieu vorhandenen Flechtenarten: Schwerpunkt ländlich, landwirtschaftlich oder städtisch, ob z.B. Pflanzenschutzmittel verwendet werden usw.;
  • bestimmte in der Luft enthaltene Komponenten zu identifizieren.

Zur Mitverfolgung von Sénerval wurden 5 Stationen definiert (davon eine in Marlen in Deutschland). Ihre Lokalisierung erfolgte bezüglich der vorhaltenden Winde und der potenziellen Niederschläge. Eine Station wurde zudem als „Zeuge“ referenziert. Die Analysen erstrecken sich auf die Suche nach Dioxinen/Furanen und Schwermetallen.

Dies wurde trotz des Einstellens der Aktivitäten im Zusammenhang mit der Asbestentsorgung beibehalten, was ermöglichte, den „Umwelthintergrund“ des Sektors außerhalb jeglicher Verbrennungsaktivität zu bewerten.

Die 2018 durchgeführte neue Kampagne bestätigt die Ergebnisse von 2017 und das Planungsbüro kommt zu folgender Schlussfolgerung:

Angesichts der ohne Aktivität der Anlage gemessenen Werte, scheinen Straßenverkehr und industrielle Tätigkeit, die im Untersuchungsgebiet Verschmutzung verursachen eher für die erhöhten Werte verantwortlich zu sein als es die Anlage während ihres Betriebs war.Die Ergebnisse der Messungen in den Flechten ergeben also keine Unterschiede bei einem normalen Betrieb der Anlage oder ihrem technischen Stillstand“.

 

Vorschriftsmäßige Überwachung der Luftemissionen / Ergebnisse 2016

L'Arrêté Préfectoral du 15 décembre 2016 a confirmé la suspension de la surveillance des rejets atmosphériques à compter de l'arrêt des activités soit le 2 septembre 2016.
 KONZENTRATION
Ergebnisse 2016EinheitenVorschriftsmäßige Grenze
Durchschnittliche Fördermenge54186,51Nm3/h-
Kohlenmonoxid (CO)23.65
mg/Nm3< 50
Staub, organischer Kohlenstoff gesamt, HCI, HF, SO2, NOx usw.
Staub gesamt1.69
mg/Nm3< 10
Organischer Kohlenstoff gesamt1.17
mg/Nm3< 10
Flüchtige organische Verbindungen (VOC)1.44
mg/Nm3-
Salzsäure (HCI)1.40
mg/Nm3< 10
Flusssäure (HF)0.10
mg/Nm3< 1
Schwefeldioxid (SO2)10.53
mg/Nm3< 50
Stickoxide (Äq. NO2)30.12
mg/Nm3< 80
Distickstoffmonoxid (N2O)0
mg/Nm3sans
Ammoniak (NH3)0.75
mg/Nm3< 30
Metalle
Cadmium + Thallium (Cd+Tl)0.0015
mg/Nm3< 0,05
Quecksilber (Hg)0.020
mg/Nm3< 0,05
Kupfer + Blei + Antimon + Mangan +
Vanadium + Arsen + Nickel + Chrom +
Kobalt (Cu+Pb+Sb+Mn+V+As+Ni+Cr+Co)
0.22
mg/Nm3< 0,5
Dioxine und Furane0,03ngiTEQ/Nm3< 0,1
Polychlorierte Biphenyle (PCB)0,00031ngiTEQ/Nm3-

Die 2016 durchgeführten Analysen bestätigen die Effizienz der Behandlung der Luftemissionen am Standort Sénerval.

Vorschriftsmäßige Überwachung der Luftemissionen / Ergebnisse 2015

 KONZENTRATION
Ergebnisse 2015EinheitenVorschriftsmäßige Grenze
Gasstrom6 759Nm3/t (Konzentration trockenes Gas bei 11% O2)
Geschwindigkeit16,52m/s> 12
Durchschnittliche Fördermenge54094,62Nm3/h-
Feuchtigkeit21,19% Vol.-
Sauerstoff10,17% Vol.-
Kohlenmonoxid (CO)22,7mg/Nm3< 50
Staub, organischer Kohlenstoff gesamt, HCI, HF, SO2, NOx usw.
Staub gesamt2,97mg/Nm3< 10
Organischer Kohlenstoff gesamt1,27mg/Nm3< 10
Flüchtige organische Verbindungen (VOC)5,46mg/Nm3-
Salzsäure (HCI)1,72mg/Nm3< 10
Flusssäure (HF)0,07mg/Nm3< 1
Schwefeldioxid (SO2)11,61mg/Nm3< 50
Stickoxide (Äq. NO2)29,38mg/Nm3< 80
Distickstoffmonoxid (N2O)4mg/Nm3sans
Ammoniak (NH3)1,46mg/Nm3< 30
Metalle
Cadmium + Thallium (Cd+Tl)0,01mg/Nm3< 0,05
Quecksilber (Hg)0,01mg/Nm3< 0,05
Kupfer + Blei + Antimon + Mangan +
Vanadium + Arsen + Nickel + Chrom +
Kobalt (Cu+Pb+Sb+Mn+V+As+Ni+Cr+Co)
0,09mg/Nm3< 0,5
Dioxine und Furane0,03ngiTEQ/Nm3< 0,1
Polychlorierte Biphenyle (PCB)0,00031ngiTEQ/Nm3-

Die 2015 durchgeführten Analysen bestätigen die Effizienz der Behandlung der Luftemissionen am Standort Sénerval.