Die Asbestsanierung der Anlage zur Energierückgewinnung (UVE) von Strasbourg

Art der Arbeiten

Das Vorhandensein von asbestbefallenen Materialien in den Heizkesseln hatte ihre Aussetzung über 6 Monate zur Folge, um umfassende Untersuchungen durchzuführen. Diese wurden von einem hierauf spezialisierten Forschungsbüro durchgeführt und ermöglichten die Erstellung eines Renovierungsprogramms für die Heizkessel. Dieses Programm beinhaltete die Möglichkeit, an den Arbeitslinien 1 und 2 die Tätigkeiten in kleinem Rahmen wieder aufzunehmen.

Aufgrund der Wahl der technischen Lösungen wird gewährleistet, dass es keine Umwelt- und Gesundheitsrisiken gibt und es wurde beschlossen, dass die Asbestsanierung und der Austausch der Heizkessel durchgeführt und gleichzeitig ein teilweiser Betrieb beibehalten wird. Somit werden 2 Linien für die Arbeiten ausgesetzt, während 2 Linien in Betrieb sind.

Die Arbeiten werden seit mehreren Monaten an den Linien 3 und 4 durchgeführt und die Linien 1 und 2 sind weiterhin in Betrieb. Im Jahr 2015 hat sich durch eine vorschriftsmäßige Analyse, die sich insbesondere auf die Fassaden bezog, herausgestellt, dass diese ebenfalls einer Asbestsanierung unterzogen werden müssen. Momentan werden Studien durchgeführt, um festzulegen, welche Arbeiten und unter welchen Durchführungsbedingungen vorgenommen werden müssen.

Umleitungen

Diese besonderen Bedingungen haben Auswirkungen auf die Behandlungskapazitäten, weshalb ein Teil der Abfälle auf andere Anlagen umgeleitet werden muss.