Die Anlage zur Energierückgewinnung

Die Anlage zur Energierückgewinnung verwertet die Restabfälle der blauen Tonnen sowie die falsch sortierten Abfälle und den Sperrmüll.

Die Anlage wurde 1974 installiert und 1995 sowie 2005 jeweils modernisiert, um den neuen Normen in Bezug auf die Luftverschmutzung zu entsprechen.

Die jährliche Bearbeitungskapazität betrug anfangs 350.000 t/Jahr, wurde jedoch auf 270.000 t/Jahr zurückgefahren, da die Eurométropole de Strasbourg seit mehreren Jahren eine Politik zur Verringerung der an der Quelle produzierten Abfälle umsetzt.
Sie wird von geschultem und erfahrenem Personal bedient und verbrennt die nicht recycelfähigen Abfälle mit Hilfe von Luft bei einer sehr hohen Temperatur und verwertet die bei der Müllverbrennung abgegebene Wärmeenergie.

Vue-en-coupe-UIOM

 

Die produzierten Energien lauten wie folgt:

  • _DSC0060Strom, teilweise genutzt, um den Energiebedarf des Standorts zu decken, der Rest versorgt das Netzwerk von Electricité de Strasbourg,
  • Dampf, der an mehrere Unternehmen in der Nähe des Standorts vertrieben wird,
  • Wärme, die ein städtisches Heizungsnetz bedient, das mehrere Viertel von Strasbourg (Meinau, Neuhof, Elsau, Hôpital Civil) mit Strom versorgt.